Let's talk

Let’s talk: Das Ausschlachten von Ideen

März 31, 2018
Loading Likes...

Hallo liebe Bücherfreunde,
da ich auf meinem Blog noch ein wenig mehr mit euch in Kontakt treten möchte, habe ich mir überlegt, ab und an eine kleine Diskussionsrunde zu starten. Dazu habe ich bereits einige Themen gesammelt, über die ich mich mit euch austauschen möchte. Diese können tiefgreifend und kritisch sein oder aber auch einfach nur ein kleiner Plausch. Da solche Diskussionen natürlich von den Meinungen vieler Menschen leben, freue ich mich hier umso mehr auf eure Kommentare und Anmerkungen.
Dabei gilt: Meinungsfreiheit ja, solange niemand damit angegriffen, verletzt oder ausgeschlossen wird! Aber ich glaube, das versteht sich von selbst und sollte hier kein Problem sein.

IMG_1361b4


Als erstes Thema habe ich mich für das Ausschlachten von Ideen entschieden. Das mag im ersten Moment sehr reißerisch klingen, doch habe ich manchmal tatsächlich das Gefühl, dass Geschichten unnötig in die Länge gezogen oder übertrieben vermarktet werden.

Das kann man nun beispielsweise auf die Vermarktung von Fanprodukten, wie es sie haufenweise rund um Harry Potter zu kaufen gibt, beziehen.
Aber auch das übermäßige Auftreten von Trilogien und Reihen. Denn das stört mich doch noch ein kleines bisschen mehr. Versteht mich nicht falsch, ich finde Produkte wie einen eigenen Zauberstab oder ein Harry-Potter-Lesezeichen toll, doch inzwischen habe ich das Gefühl, dass es wegrückt von der eigentlichen Geschichte und dem eigentlichen Zauber dieser Welt hin zur Massenvermarktung.

Doch noch mehr stören mich die endlosen Buchreihen und Trilogien! Ich kann verstehen, dass man eine gute Idee gerne ausführlich schreiben will. Doch manchmal liegt in der Kürze die Würze. Denn sind wir mal ehrlich, wie oft kommt es vor, dass ein zweiter Band einfach nur zusammengewürfelt oder wie eine Brücke zum dritten Band wirkt? Oder immer wieder werden ursprüngliche Trilogien plötzlich auf vier, fünf oder sechs Bände erweitert? Wieso? Ich kann mir nicht vorstellen, dass es der Geschichte so gut tun wird – denn wenn vorher ein perfektes Finale gefunden wurde, wirkt der Rest doch schnell wie ein erzwungener Anhang. Spontan fallen mir dazu Reihen ein wie Mythos Academy (meiner Meinung nach wiederholt sich nach den ersten Bänden immer wieder ein Muster und der Pepp fehlt), Selection oder auch The Mortal Instruments (City of Bones). Ich weiß nicht, ob alle drei genannten Reihen ursprünglich als Trilogien geplant waren, aber zumindest bei The Mortal Instruments bin ich mir sehr sicher und bei Selection sieht es auch sehr danach aus.

Eine weitere endlose Vermarktungsmaschinerie stellt auch Rick Riordan dar. Ich bin großer Fan der Percy-Jackson-Bücher und habe auch alle anderen Reihen gerne gelesen, da ich einfach die verschiedenen Mythologien und die kindgerechte Vermittlung so spannend finde. Aber auch hier wird immer wieder eine neue Reihe auf den Markt gebracht (als nächstes erscheinen meines Wissens nach Bücher zu den Göttern der Maja-Kultur) und auch hier fragt man sich: Ist je ein Ende in Sicht?

Nun bin ich auf eure Meinungen gespannt! Geht das nur mir so und ich bilde mir das alles viel zu übertrieben ein? Oder habt ihr ein ähnliches Gefühl? 
Und lest ihr dann solche Reihen oder Autoren überhaupt noch oder brecht ihr dann die Bücher eher ab?

Ich hoffe, niemand fühlt sich hier von mir auf den Schlips getreten und wir werden einen regen Austausch miteinander haben.
Falls ihr Themen, Ideen oder Wünsche habt, würde ich mich ebenfalls über einen Kommentar dazu freuen <3

  1. Hey 🙂 tatsächlich hab ich zu dem Thema auch schonmal einen Blogbeitrag geschrieben und mich da vor allem auf die Vermarktung einiger gut gelaufenen Buchreihe bezogen.
    Ich finde, dass zB das Ausschlachten des Harry Potter Merch langsam aber sicher zu viel wird. Ich arbeite in der Nähe von Primark (ich nenn jetzt einfach mal den Laden beim Namen xD) und jedes Mal, wenn es was neues gibt, ist das Schaufenster damit komplett neu dekoriert, meine Whats App gruppe aus der Uni spielt verrückt und alle wollen alles! Wirklich schade, weil ich finde, dass damit die Buchreihe auf das Merch reduziert wird und nicht mehr auf das Buch selber.

    Zu Büchern im Allgemeinen stimme ich dir vollkommen zu. Noch vor einigen Jahren gab es für mich gefühlt viel weniger Trilogien, in denen der zweite Teil schwach war. Mittlerweile kann man schon fast bei jeder dritten Trilogie davon ausgehen, dass der zweite Teil schwach ist, um das Buch überhaupt als eine Trilogie vermarkten zu können. Ebenso muss ich sagen, gehen mir auch die ganzen “kleinen” extra Geschichten auf den Geist, die immer wieder als Ebook oder als Novelle auf den Markt geschmissen werden. Bestes Beispiel sehe ich hier die Selection Reihe oder die rote Königin. Manchmal ist das bestimmt ganz nett, aber bis man sie dann gelesen hat (ich als Leser will mich ja nicht spoilern!) sind die nicht mehr spannend. Und wenn dann noch Bücher, die aus der Sicht eines anderen Hauptcharakters sind, aber die selbe Geschichte enthalten ist, auf den Markt kommen, ist die Buchreihe für mich dahin.

    Bei Percy Jackson muss ich dir auch recht geben. Ich liebe die Reihen rund um Percy und hab mich dann für einige Jahre von allen anderen Büchern von Rick Rioardan zurück gezogen, weil es für mich irgendwie immer dasselbe war. Jetzt hab ich wieder eines seiner Bücher in die Hand genommen und mag es. Aber grundsätzlich schreibt er eine Idee und die verpackt er in jeder Trilogie neu, es bleibt aber die selbe Grundidee.

    Ich find das immer sehr schade, weil es auch Autoren gibt, die immer neue Ideen haben und damit erfolgreich bleiben. Da ist das beste Beispiel aktuell Jonathan Stroud. Die Bartimäus Bände waren toll, viele Jahre später kam Lockwood & Co, die komplett anders waren, aber genauso gut.

    Liebe Grüße

    Andrea 🙂

    1. Hallo liebe Andrea,
      stimmt, an diese Zwischenbände habe ich gar nicht mehr gedacht. Aber ja, auch diese zählen für mich nur zur Vermarktung und ich sehe es nicht ein, mir noch diesen und jenen Extraband zu kaufen. Auch die zusätzlichen Bücher aus Sicht eines Nebencharakters kann man sich meiner Meinung nach sparen. Bei Büchern geht es schließlich nicht darum, jede Information bis ins kleinste Detail geschildert zu bekommen- es soll ja eigentlich die Fantasy angeregt und beflügelt werden. Aber was gibt es in solchen Fällen denn dann noch zu entdecken und wo bleibt der Reiz? :/
      Und das mit Primark ist mir auch schon aufgefallen. Generell habe ich das Gefühl: Willst du ein Produkt verkaufen, häng einfach Harry Potter an und schwupps, gehen sie weg.
      Deinen Beitrag werde ich mir gleich mal durchlesen 🙂
      Vielen Dank für deinen ausführlichen Kommentar :-*
      Liebe Grüße,
      Nora

  2. Hey Nora!
    Zu genau dem Thema hab ich schon vor einer ganzen Weile einen Beitrag verfasst – mich nervt diese Ausschlachtung nämlich ebenso gewaltig wie dich!
    Besonders gutes Beispiel – die Lux-Reihe. Was macht es denn für einen Sinn, die gesamte Reihe noch einmal aus der Perspektive des männlichen Protagonisten zu erzählen? Ein Band, ja – aber gleich mehrere… (Ähnlich ist das ja auch bei der After-Reihe – da halt wiederum aus der Sicht von Hardin.)
    Ich verfolge grade auch deswegen die wenigsten Reihen bis zum Schluss. Ich lese viel lieber Einzelbände oder Dilogien! Wie ist das bei dir so?

    Schöne Osterfeiertage und liebe Grüße,
    Lea-Sophie

    1. Hallo liebe Lea-Sophie,
      Ja mir geht es da genauso. Wenn ich weiß, dass es ein Einzelband ist, greife ich eher zu diesem Buch als zu dem Beginn einer weiteren Reihe…
      Bei der Lux-Reihe finde ich es gleich doppelt nervig, da die Reihe an sich ja schon so ewig lang ist und dann nochmal die andere Perspektive- das muss echt nicht sein …

      Dir auch noch schöne Ostertage:)
      Liebe Grüße

  3. Hallo Nora,
    Ich habe das Gefühl, dass es zur Zeit vielen Familiensagen gibt, die alle oder zu mindest
    einige als Trilogien aufgebaut sind. Zu mindest habe ich hier drei rumliegen.
    Ich wünsche dir frohe Ostern.
    Liebe Grüße,
    Petra

    1. Liebe Petra,
      Da ich bisher noch keinen Familienroman gelesen habe, wusste ich in dem Bereich noch nichts. Aber du bestätigst damit meine Annahme, dass sich das in alle Genres auswirkt und man generell so gut wie keinen Einzelbände mehr bekommt. Sehr schade!

      Danke, dir auch schöne und erholsame Feiertage 🙂
      Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.