Bücherfreunde erzählen | harrypotterwoche | Lee | Specials

#HarryPotterWoche 2: Zauberhafte Haus-Muffins (Bücherfreunde)

September 7, 2017

Huhu ihr Lieben!
Wie Nora ja bereits angekündigt hat, gibt es anlässlich ihrer Harry Potter Geburtstagsparty ein paar Beiträge dazu, wie man eine erfolgreiche Themenparty schmeißt. Vorausgesetzt man ertrinkt nicht in Regenwasser, wie es uns fast ergangen wäre. Glücklicherweise hat es rechtzeitig aufgehört zu regnen, wir mussten nicht umziehen und besonders wichtig: Das Essen hat überlebt! Denn was wäre eine ordentliche Party ohne etwas zu Essen?

Passend zum Thema habe ich mir vorgenommen Muffins, oder eher Cupcakes, wie mir immer wieder gesagt wurde, zu backen. Die Idee wurde von Pinterest inspiriert, wo ich vor ewigen Zeiten einmal ein Bild von einem Muffin gefüllt mit roten M&M’s und dem sprechenden Hut darauf gesehen habe. Eine richtig klasse Idee, um eure Freunde in die vier Hogwartshäuser einzuteilen.
„Kann ja nicht so schwer sein.“ Hab ich mir gedacht und prompt versprochen welche zu backen.

IMG-20170904-WA0021b1.jpg

Wie sich im Nachhinein herausgestellt hat, war die einfachste Entscheidung, welchen Teig ich verwenden werde. Meiner Meinung nach ist das einzig wahre der Schokobananenkuchen meiner Mutter, weshalb ich diesen Teig auch für die Muffins verwendet habe. Der Teig an sich ist einfach, nicht unbedingt zeitaufwendig und schmeckt super gut.

Zutaten für ca. 25 Schoko-Bananen-Muffins

  • 3 Eier
  • 250g Zucker
  • 250g Süßrahmbutter
  • 4 Bananen (am besten Bananen die schon bräunlich sind)
  • 300g Mehl
  • 2 gehäufte Teelöffel Back-Kakao (zumindest laut Rezept*)
  • 1 gehäufter Teelöffel Natron
  • 1 Päckchen Backpulver

 

Zubereitung
Zunächst braucht ihr die Butter, welche idealerweise Raumtemperatur hat. Ist dies nicht der Fall stellt sie kurz (!) in die Mikrowelle, sodass sie schön weich ist. Harte Butter direkt aus dem Kühlschrank macht am Ende nicht wirklich das, was ihr von ihr wollt: nämlich schaumig werden.

Sobald ihr es geschafft habt die Butter schaumig zu schlagen, rührt ihr abwechseln die Eier und den Zucker unter. Ich persönlich schütte den Zucker immer ganz hinein und füge dann erst die Eier hinzu.
Ein kleiner Geheimtipp meiner Mutter: Rührt jedes Ei ungefähr 2 Minuten unter, das macht den Teig ein bisschen fluffiger. Fragt mich aber bloß nicht wieso, was wichtig ist: Es wirkt.

Wenn ihr also brav eure 6 Minuten gerührt habt, geht es daran die 4 Bananen klein zu schneiden und zu pürieren. Nachdem ihr dies getan habt, schüttet die Bananencreme zu eurem Butter-Zucker-Ei-Gemisch und rührt noch einmal.

Wer fleißig war hat die 300g Mehl schon abgewogen, wer nicht, der tut das jetzt und fügt dann das Backpulver, den Natron und den Kakao hinzu. Mein persönlicher Geheimtipp: Nehmt normale Löffel. Zumindest wenn ihr genauso auf Schokolade steht wie ich 😉 

Die ganz Motivierten unter euch können das Mehlgemisch zuerst sieben bevor sie es unterrühren, aus Erfahrung kann ich jedoch sagen, dass es absolut nicht nötig ist, wenn man gut genug rührt.

Den Backofen heizt ihr auf 165°C bei Umluft vor und lasst die Muffins ungefähr 20 Minuten darin. Da dies jedoch nur ein ungefährer Wert ist, wäre es besser immer mal wieder zu schauen. (Wer das Rezept gerne als Kuchen machen möchte, lässt den Teig einfach eine Stunde im Ofen.)

So, jtzt habt ihr also den Teig und alles was ihr noch tun müsst ist ihn auf die Muffinformen zu verteilen und anschließend in den Ofen zu stellen. Dann warten, aus dem Ofen holen und noch mehr warten.
Den nächsten Abschnitt für eure Hogwartsmuffins könnt ihr nämlich erst ausführen, wenn diese abgekühlt sind.

Die Wartezeit könnt ihr super dazu nutzen, um eure M&M’s nach den vier Hausfarben zu sortieren. Das macht es euch später einfacher die Muffins zu befüllen.

 Wenn endlich alles kalt ist, sucht ihr euch am besten einen Apfelentkerner, das geht am einfachsten. Wahlweise könnt ihr auch einen Teelöffel nehmen, aber das ist um einiges frustrierender. Als nächstes müsst ihr nämlich ein kleines Loch in das obere des Muffins bekommen, um anschließend eure M&M’s darin verstecken zu können.

Nehmt also den Apfelentkerner und drückt/schneidet/dreht vorsichtig ein Loch in euren Muffin. Der Vorteil: Der Apfelentkerner gewährleistet, dass ihr das Stück Muffin, welches ihr ausgestanzt habt einfach wieder in das Loch drücken könnt.

Nachdem ihr die M&M’s in dem Loch versteckt habt, drückt besagtes Muffinstück wieder an seinen Platz und wiederholt den Vorgang so oft, bis ihr fertig seid. Jetzt habt ihr sehr leckere, mit den Hausfarben gefüllte Muffins, die jedoch auf den ersten Blick verraten, dass man an ihnen herumgedoktort hat. Um dem Abhilfe zu schaffen, habe ich mich dafür entschieden eine Mascarponecreme zu machen und die Muffins damit zu bedecken.

 

Zutaten für Mascarponecreme

  • 250g Naturjoghurt
  • 250g Mascarpone
  • 250g Schlagsahne
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 90g Zucker

 

Zubereitung

Die Zubereitung der Creme war noch das einfachste an der Geschichte: Einfach die Sahne steif schlagen, bis ihr die Schüssel umdrehen könnt, ohne das euch die Sahne entgegen kommt. Dann die Mascarpone, den Joghurt und den ganzen Rest in keiner nennenswerten Reihenfolge unterrühren.

Wenn ihr die Creme erfolgreich hergestellt habt, kommt der schwere Teil: Die Creme auf die Muffins bringen.

Meine Mutter hat eine, sicherlich sehr nützliche und einfach zu bedienende, Spritze dafür gehabt. Ich habe es trotzdem geschafft die Creme überall zu verteilen. Mein Kater hat sich auf jeden Fall gefreut.

Wenn ihr keine Spritze habt oder genauso schusselig seit wie ich, dann könnte ihr die Mascarponecreme auch einfach mit einem Löffel auf den Muffin auftragen und dann glatt streichen.
Anschließend könnt ihr die Muffins nach Herzenslust dekorieren!

 IMG-20170904-WA0021b1

Und  nun viel Spaß beim Backen und Essen. Der definitiv leckerste Weg euch und eure Freunde in Häuser einzuteilen 🙂 

Wenn ihr das Rezept ausprobiert, verratet mir doch wie eure Muffins am Ende aussahen und ob sie euch geschmeckt haben.

Liebe Grüße,

Lee von https://leesbuecherblog.wordpress.com/ 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: